Um was geht es 

Sportpolitik ist ein schwieriges Feld. Oft sind sich alle Beteiligten darüber einig, dass es in einer Kommune ein breites sportliches Betätigungsfeld für die Bewohner der Stadt geben muss.

Dafür ist es wichtig, die Schulen mit ausreichenden Sportplätzen und Hallen auszustatten und auch den Vereinen, die oft die Möglichkeit bieten, sich sozial, gesellschaftspolitisch, demokratisch und eben sportlich zu engagieren zu unterstützen.

Wie kann man das ändern

Es ist fast jedem klar, dass eine Stadt und Kommune von Spitzensport oder derartigen hochkarätigen Sportveranstaltungen profitiert. Wir könnten jetzt an dieser Stelle sagen, dass dafür jede Unterstützung sinnvoll ist und wir immer mehr Geld in den Sport- und erweiterten Sportbereich investieren sollten. Aber so einfach kann man es sich leider nicht machen. Erst recht nicht, wenn die Kommune durch jahrelanges unverhältnismäßiges Geldausgeben nicht über unbegrenzte Mittel verfügen kann.

Welche Rolle hat die FDP

Aus unserer Sicht kann man diesen Spagat nur dadurch bewältigen, dass man versucht, die vorhandenen Mittel so effektiv und direkt in den Sport zu investieren, wie nur irgend möglich. Dann ist es auch möglich, den Sportetat so zu kürzen, dass er einen Beitrag zur Konsolidierung des kommunalen Haushaltes leistet. Denn wenn die Stadt auf Dauer handlungsunfähig ist, dann hilft auch eine positive Sportlandschaft nicht mehr weiter.

Konkret können wir uns vorstellen:

– Verwaltungs- und Betriebskosten durch Verschlankung des städtischen Apparates einzusparen,

– die Förderungs- und Ausgaberichtlinien und Gesichtspunkte dahingehend zu gestalten, dass nur Vereine unterstützt werden, die grundsätzlich eigenständig zukunftsfähig sind, oder dies durch Vereinskooperationen werden,

– Vereinsförderung muss grundsätzlich so gestaltet werden, dass den Vereinen geholfen wird, dass diese eigenständig und möglichst ohne finanzielle Unterstützung ihre Angebote unterbreiten können

– dass der Verkauf von nicht mehr genutzten oder unwirtschaftlichen Sportflächen vorangetrieben wird, um dadurch mehr Geld für die Förderung von gesunden und zukunftsfähigen Sportanlagen zur Verfügung zu haben,

– mehr städtische Sporteinrichtungen privatisieren bzw. durch Vereine und deren Personal betreiben lassen

– die RWE Halle hat gezeigt, welche hochkarätigen Sportveranstaltungen sie ausrichten kann. Diese Veranstaltungen sollten in den Vordergrund gerückt werden, um so durch Gewinne für eine Refinanzierung zu sorgen.

– Generell sollte die Stadt durch Kooperationen mit Nachbarstädten für eine bessere und effektivere Auslastung von Mehrzweckhallen und Sportplätzen sorgen.